Drax-Mühle – die Mühlenpost

Klappern gehört zum Handwerk

Kurz vor Weihnachten erschien die Ausgabe zum zehnjährigen Jubiläum des Kundenmagazins „Mühlenpost“. Für mich ein schöner Anlass, denn die Kommunikation der Drax-Mühle beweist: Mit einem klaren Profil können auch kleinere Unternehmen mit geringeren Budgets sinnvolles Content Marketing betreiben. Außerdem bin ich ein treuer Leser und noch viel länger ein überzeugter Kunde des Mühlenladens. [von Florian Wagner]

Viele wunderbare Geschichten

Um eine Marke zu profilieren, brauchen Sie eine klare Haltung und starke Geschichten. So betrachtet ist schon die Historie der Drax-Mühle ein Geschenk. „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“. Für die Drax-Mühle gilt diese Zeile eines alten Volkslieds schon beinahe 500 Jahre. Im Jahr 1534 wurde sie nämlich das erste Mal urkundlich erwähnt und seit 1912 befindet sie sich im Besitz der Familie Drax.

Und die spannenden Geschichten setzen sich fort: Denn der heutige Müller ist eine Müllerin. Monika Drax führt den Betrieb in vierter Generation und gehört zu den wenigen Frauen in diesem Beruf. 2008 übernahm sie die Mühle, setzt seitdem konsequent auf Bio-Mehle, erweitert die eigene Produktpalette und das Bio-Sortiment des Mühlenladens. Sie und ihr Team legen Wert auf ökologisches Denken, Sorgfalt, Nachhaltigkeit und den Respekt vor natürlichen Ressourcen. Soweit dieser kleine Einblick in den reichen Geschichtenschatz der Drax-Mühle.

Die Medien

Genau wie die Website nutzt auch die Mühlenpost das Erzählpotential, das in Historie und Handwerk steckt. Die Inhalte sind gut geschrieben, hochwertig bebildert und stilsicher gestaltet. Das Themenangebot erscheint mir trotz des eher schmalen Formats von 16 Seiten vielfältig: Fundierte Hintergründe zu Getreidesorten, zur Herstellung und den Mitarbeitern verbinden sich abwechslungsreich mit nützlichen Tipps, Rezepten und Veranstaltungen. Und natürlich erhält der Leser thematisch passende Produktempfehlungen aus dem Drax-Sortiment und darüber hinaus.

Bei aller Begeisterung erlaube ich mir noch ein bisschen Kritik: Persönlich hätte ich der „Mühlenpost“ ein Format gegeben, das besser zum Inhalt passt. Die aktuelle Ausgabe erinnert mich eher an eine Imagebroschüre als an ein redaktionelles Medium. Wie wäre es mit einer kleinformatigen Zeitung? Der Website täte ein technischer und struktureller Relaunch gut. Auch häufigere Aktualisierungen wären schön. Aber das sind Details, die den positiven Gesamteindruck nicht schmälern. Zum Glück gibt es noch Luft nach oben, sonst wird es ja langweilig. ;-)

Fazit

Gemeinsam mit der Unternehmens-Website und dem Online-Shop vermittelt die Mühlenpost ein prägnantes Markenbild. Als Kunde entsteht bei mir der Eindruck einer sympathischen, kompetenten Ansprache. Einer Kommunikation, die für mich zum nützlichen und inspirierenden Erlebnis wird. Die Produktqualität und der persönliche Besuch der Drax-Mühle runden diesen Gesamteindruck konsequent ab – alles in allem ein bemerkenswerter Auftritt.


Drax-Mühle GmbH

Inhaberin: Monika Drax
Hochhaus 5
83562 Rechtmehring
www.drax-muehle.de

Gestaltung der Mühlenpost: Margarete Baumgartner, Wasserburg
Texte in der Mühlenpost: Franziska Lipp